Rathaus und Marktplatz

Näheres unter: http://www.rathaus-bremen.de/detail.php?gsid=bremen02.c.1458.dehttp://www.goruma.de/Wissen/KunstundKultur/WelterbestaettenUNESCO/Unesco_Welterbestaetten_Deutschland/bremer_rathaus_roland.html 

Das Bremer Rathaus ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Gotik und der Weserrenaissance in Europa. Im Juli 2004 wurde es zusammen mit dem Bremer Roland von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit ernannt. Das Ostportal des alten Rathauses Die Herolde am östlichen Portal des Alten Rathauses sind zwei Reiterfiguren, die erstmals 1901 aufgestellt wurden. Der Bremer Kaufmann John H. Harjes hatte diese vom Bildhauer Rudolf Maison geschaffenen Figuren 1900 bei der Weltausstellung in Paris gesehen, gekauft und der Stadt geschenkt. Rathausarkaden - links der Roland
Rathausarkaden - im Hintergrund der St. Petri Dom 2. Arkadenbogen von links mit den Tugenden mit Hahn (Vigilantia) und Henne (Custodia), darüber Fortuna mit Plutoknaben und einem nach dem Glück greifenden Mann (März) Letzter Arkadenbogen rechts mit Victoria (Palmzweig) und dem guten Ruf im Himmel (Fama), darüber sich umarmendes und tafelndes Paar für das Sternzeichen Steinbock Rathausarkaden mit Roland
Wasserspeier am neuen Rathaus Oberhalb des neunten Bogens hält eine Frauenfigur zwei Kinder im Arm und symbolisiert mit dieser Geste die Liebe, während die ihr gegenüber sitzende Figur beide Arme zur Seite streckt und vermutlich früher eine Metallwaage hielt; damit symbolisierte sie wahrscheinlich die Gerechtigkeit. Untere Rathaushalle von 1406 - Es ist eine dreischiffige schlichte Halle mit flacher Balkendecke, die von zehn edelgeformten Holzständern getragen wird - hier fanden Kauf und Verkauf statt. Schiffsmodell in der oberen Rathaushalle - Das älteste Modell stammt aus dem Jahre 1545. Die Geschütze an dem kunstvoll gearbeiteten Modell lassen sich tatsächlich laden und feuern. Zu festlichen Anlässen wurde früher davon auch Gebrauch gemacht.
Schiffsmodell in der oberen Rathaushalle - Das älteste Modell stammt aus dem Jahre 1545. Die Geschütze an dem kunstvoll gearbeiteten Modell lassen sich tatsächlich laden und feuern. Zu festlichen Anlässen wurde früher davon auch Gebrauch gemacht. Obere Rathaushalle - Vier prächtige Schiffsmodelle hängen, von schweren Eisenketten gehalten, an der Rathausdecke und erinnern an Glanz aber auch Gefahren in der Geschichte einer großen Handels- und Hansestadt. Obere Rathaushalle - Jahrhunderte lang tagte hier der Rat der Stadt. Hier wurden Entscheidungen zum Wohle der Stadt getroffen, Verträge geschlossen, Recht gesprochen und Abgesandte anderer Länder empfangen. Ratsgestühl in der oberen Rathaushalle
Obere Rathaushalle Das Salomonische Urteil (vermutlich Bartholomäus Bruyn d.Ä.) von 1532 - Symbolisch ermahnte das Fresko den Rat der Stadt, bei seiner Rechtsprechung ein ausgewogenes Urteil zu finden. Das Wandbild wurde bis heute mehrfach restauriert. Blick aus der oberen Halle zum Dom - in den Fenstern der zum Dom gewandten Fassade befinden sich die Wappen der Bürgermeister, Ratsherren und Elterleuten (Sprecher der Kaufmannschaft) aus dem 19. Jahrhundert Blick aus der unteren Rathaushalle auf den Marktplatz - rechts der Roland, im Hintergrund der Schütting
Ratsgestühl in der oberen Rathaushalle Wandtäfelung in der oberen Halle Tapeten in der Güldenkammer Güldenkammer - Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die bereits 1595 entstandene Kammer von Heinrich Vogeler (1872-1942) umgestaltet. Die Güldenkammer ist eines der ganz wenigen noch erhaltenen Zimmer im reinen Jugendstil.
Der Festsaal ist der größte Raum des neuen Rathauses, eines von 1909 bis 1913 entstanden Erweiterungsbaus des Münchner Architekten Gabriel von Seidl. Festsaal - Panorama von Bremen aus dem 17. Jahrhundert Detail des Gestühls im Festsaal Der Senatssaal im neuen Rathaus - er dient zu den allgemein am Dienstag stattfindenden Sitzungen des Senats der Freien Hansestadt Bremen.
Spiegel im Senatssaal Obere Wandelhalle im neuen Rathaus - Dieser reich geschmückte Raum führt zu den domseitigen Räumen des Bürgermeisters. Uhr in der oberen Wandelhalle Bremer Stadtmusikanten von Gerhard Marcks an der Westseite des Rathauses
Blick zum Dom aus der oberen Rathaushalle - in den Fenstern der zum Dom gewandten Fassade befinden sich die Wappen der Bürgermeister, Ratsherren und Elterleuten (Sprecher der Kaufmannschaft) aus dem 19. Jahrhundert Rathausarkaden Bremer Stadtmusikanten von Gerhard Marcks an der Westseite des Rathauses Wandtäfelung in der oberen Rathaushalle
Wandtäfelung in der oberen Rathaushalle Neues Rathaus - Verkleidung des Aufzugs Neues Rathaus - Blick in das Zimmer neben dem Festsaal Neues Rathaus - Spiegel im 1. Stock

Zurück